Muhammad Yunus

Veröffentlicht auf von Chili

Almosen sind die größte Beleidigung der Armen

von Franz Alt

 

(Franz Alt: Jahrgang 1938; Studium: Politische Wissenschaften, Geschichte, Philosophie, Theologie, 1967 Promotion - Dissertation über Konrad Adenauer; Tätigkeiten: 1968 Redakteur u. Reporter beim Südwestrundfunk; 1972-1992 Leiter u. Moderator des politischen Magazins "Report"; seit 1992 Leiter der Zukunftsredaktion "ZEITSPRUNG" im  Südwestrundfunk und seit 1997       des Magazins "QUER-DENKER" in 3SAT bis 2003 Leiter und Moderator des 3sat-Magazins „GRENZENLOS“ ab  2003 schreibt Franz Alt Gastkommentare und Hintergrundberichte für über 40 Zeitungen und Magazine und hält weltweit Vorträge)

 

 

27 Dollar, dafür gibt es in New York gerade mal ein Abendessen. Für die Ärmsten der Armen hingegen ein Leben in Würde und Selbständigkeit: Geliehene 27 Dollar reichen für den Sprung zum Kleinstunternehmer.

Kaum jemand hat für die Ärmsten der Armen mehr getan als er. Der Wirtschaftswissenschaftler, geboren 1940, promovierte in den USA und kam 1972 in seine Heimat Bangladesch zurück. Konfrontiert mit dem Elend seines Landes, zog er daraus die Konsequenzen für sein Engagement gegen die Armut.

Seine „Erfolgsstory" als Banker begann mit einem Startkapital von nicht einmal dreißig Dollar. Nachdem er jahrelang vergeblich versucht hatte, Kreditinstitute davon zu überzeugen, Kleindarlehen an Bedürftige ohne Rückzahlungsgarantien zu vergeben, gründete er 1976 die Grameen-Bank für Arme. Inzwischen wurden rund 6,6 Millionen so genannter Mikrokredite (meist zw. 50 und 100 Dollar) an arme Menschen zur Förderung deren Existenzgründung vergeben. Nach Yunus Modell wird den Kreditnehmern damit ein realer Ausweg aus dem Teufelskreis der Armut geebnet.

Seine Überzeugung: Almosen sind die größte Beleidigung der Armen. Ob Gemüseanbau, Tierzucht, Nähen oder Weben - die Grameen-Kunden (97% Prozent davon sind Frauen) finden je nach Begabung ihre Verdienstmöglichkeiten.

Der Friedensnobelpreis würdigt Muhammad Yunus Kampf gegen die Armut. Aus diesem Anlass hat Peter Spiegel die Biografie dieses faszinierenden Mannes geschrieben. Es ist ein Buch über die Macht der Würde, über Phantasie und Zivilcourage angesichts von Profitgier und Hoffnungslosigkeit.


Ein Artikel von Gundula Englisch in changeX:
"Kredite statt Almosen, mit dieser Idee hat Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus Millionen von Menschen aus Armut und Abhängigkeit befreit. Heute erscheint seine Lebensgeschichte - ein hinreißendes Porträt eines der radikalsten Querdenker unserer Zeit, meint changeX-Autorin Gundula Englisch, die den Banker der Armen interviewt hat. Hier ihre Rezension.

Gelegentlich gibt es Begegnungen, die den eigenen Blick auf die Welt schlagartig verändern. So eine Begegnung war das Interview, das ich vor einigen Jahren mit Muhammad Yunus führen konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt betrachtete ich die unternehmerische Selbständigkeit als Befreiungsschlag aus dem goldenen Käfig der abhängigen Erwerbsarbeit und als Königsweg der individuellen Selbstverwirklichung. Kurz: als maßgeschneidertes Lebenskonzept für die veränderungshungrige Avantgarde der Wissensgesellschaft.

Jetzt aber saß ich einem Mann gegenüber, der mir mit einer Mischung aus milder Freundlichkeit und scharfer Logik darlegte, dass gerade die Ärmsten der Armen dieser Welt die besten, kreativsten und erfolgreichsten Unternehmer sind. Wenn sie die Chance haben, ihre Fähigkeiten und Talente zu entfalten. Und wenn man ihnen dafür statt Almosen Mikrokredite gibt. Yunus tut das mit seiner Grameen Bank seit über 25 Jahren, durch seine visionäre Idee wurden bislang weltweit Millionen Besitzlose, vor allem Frauen, zu Unternehmern.

Für seine Pionierarbeit ist der Ökonom aus Bangladesch mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Peter Spiegel, Leiter des Bundesverbands für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, der seit einigen Jahren mit Yunus zusammenarbeitet, hat aus diesem Anlass ein Buch über den „Banker der Armen" geschrieben. Es ist eine eindrucksvolle Dokumentation jener Energien, die freigesetzt werden, wenn Menschen ihre Existenz selbst in die Hand nehmen können. Und zugleich das hinreißende Porträt eines der radikalsten Querdenker unserer Zeit."

 

Quelle:
Gundula Englisch

 

http://www.sonnenseite.com/index.php?pageID=34&article:oid=a6542&template=article_detail.html

Veröffentlicht in Aus aller Welt

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post