Marcha Mapuche

Veröffentlicht auf von Chili

Demonstration der Mapuche

 

 



"Die Spanier kamen in die Dörfer und hatten weder vor Kindern, Alten noch schwangeren Frauen Gnade, die schlitzten ihnen die Bäuche auf oder zerstückelten sie. Sie schlossen Wetten ab, wer es schaffen würde, einen Indio mit einem einzigen Schlag aufzuschlitzen oder zu köpfen. . Die rissen den Müttern ihre Kinder von der Brust und schleuderten sie gegen Steine Den Männern schnitten sie die Hände ab. Andere wurden an trockene Strohballen gebunden und lebendigen Leibs verbrannt. Ihnen wurden Holzpfähle in den Mund genagelt, um die Schreie nicht zu hören. Um die Hunde im Töten abzurichten, wurden viele Indios in Ketten gebracht und die Hunde angehalten, sie zu beißen und zu töten und es wurden öffentliche Blutbäder menschlichen Lebens abgehalten ... Ich selbst war Zeuge dieser und vieler anderer Gräueltaten, die nie zuvor gesehen oder davon gehört habe."

(Freie Übersetzung aus: Fray Bartolomé de Las Casas, Brevísima Relación de la Destrucción de Las Indias)



12. Oktober 1492 --- 12. Oktober 2008

 

516 Jahren Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen in Amerika

Manchmal kommt einfach alles anders als man denkt. Ausgemacht war, dass wir uns um 11 Uhr an der Metrostation treffen. Der Marsch der Mapuche sollte um 11 Uhr bei der Metrostation Los Héroes starten und zum Cerro Santa Lucia gehen.
So war der Plan.

Es kam ganz anders. 

Um neun Uhr hatte der Wecker geklingelt. Als ich dann wirklich aufgewacht bin war es kurz nach 10 Uhr. Leider war in der Nacht die Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit. Eine Stunde vor. (ich bin jetzt also nur noch 5h hinter der deutschen Zeit) Es war also kurz nach 11 Uhr. Schnell los, aber wohin. Ich wusste unseren Treffpunkt nicht mehr und da der Lauf schon angefangen hatte dachte ich es wäre am gescheitesten zum Ende, also dem Cerro Santa Lucia, zu gehen. Gedacht getan. Dort angekommen, es war mittlerweile fast 12 Uhr, fand ich einige wenige Mapuche, die etwas verkauften, aber von großem Rummel und vielen Menschen war weit und breit keine Spur. Konnte das sein – dass eine große Demonstration nach weniger als 45 min sich einfach aufgelöst hatte?

Nein das konnte nicht sein.

Wie sich herausstellte war der Startpunkt der Demo ein ganz anderer und der Zeitpunkt auch. Ich konnte es also doch noch rechtzeitig zum Start schaffen. Ich fand sogar noch alle Leute die ich treffen wollte. Es kam übrigens, außer Philip, keiner zu unserem ersten Treffpunkt.

Der Marcha Mapuche, die Demonstration der Mapuche, ist der Jahrestag der „Entdeckung“ Amerikas. An diesem Tag und mit diesem Gedenkmarsch soll der Millionen Menschen gedacht werden, die diesem Ereignis zum Opfer gefallen sind und noch immer zum Opfer fallen. Diese Endeckung bedeutete für sehr viele Menschen und Völker sogar ganze Kulturen, Krieg, brutalste Ausbeutung und Zwangsarbeit und letztlich – die Vernichtung.

Bis heute gibt es Menschenrechtsverletzungen an den indigenen Völkern. Und das gilt nicht zuletzt auch für die in Argentinien und Chile lebenden Mapuche-Indianer.

In Chile gehören ca. 700.000 Menschen indigenen Ethnien an, davon sind ca. 600.000 Mapuche. Der größte Teil der indianischen Urbevölkerung Chiles wurde durch die Kolonisation vertrieben oder ausgerottet.

Die Mapuche wurden weder von den Inkas noch von den Spaniern erobert. Bis 1881 gab es im heutigen Süden Chiles die autonome Region der Mapuche. Danach wurde diese Region Chile angeschlossen und die Mapuche ihres Landes, ihrer Kultur und ihrer Rechte beraubt.

Heute sind die meisten Mapuche verarmt und werden ausgegrenzt. Die Mapuche-Organisationen widersetzen sich allerdings sowohl den vielen mächtigen wirtschaftlichen Interessen sowie dem chilenischen Staat und kämpfen für alle ihre Rechte.

Der Marcha Mapuche ist ein Ausdruck dieses Kampfes.

Für das Recht auf Leben. Leben auf dem eigenen Land. Leben ohne Ausbeutung.

Auf ein Leben ohne Menschenrechtsverletzungen.



http://www.youtube.com/watch?v=oeb1Z4ExAEA


En honor a Patricia Troncoso y a los demás presos políticos mapuche, esta canción cantada por Nacha Guevara.

http://www.youtube.com/watch?v=qmC5KFkXdDM

Veröffentlicht in Politik - Geschichte - Kultur

Kommentiere diesen Post