Praktikum Tag 1

Veröffentlicht auf von Chili

01.09.2008      Michael in Chile

 

 

Praktikum Tag Nr. 1

 

13:45 Uhr, Metrostation ULA, hier habe ich auf Annette von ContactChile (meiner Vermittlerorganisation) und auf Philip meinen Mitpraktikanten aus England, gewartet. Zusammen sind wir dann zum Hauptsitz von SEDEJ (Servicio para el desarrollo de los jóvenes – Dienst für die Entwicklung von jungen Menschen) gelaufen und wurden hier dem derzeitigen Präsidenten der Non-Profit Organisation Rene Villegas Maluanda vorgestellt. Don Rene ist Soziologe, Theologe und der Gründer von SEDEJ. Er ist ein sehr würdevoller warmherziger Mann, der eine Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt wie man sie sich nur wünschen kann. Nach dem Treffen wurden wir noch durch das Gebäude von SEDEJ-Santiago geführt und danach ging es auch schon mit der Metro fast bis an den Stadtrand und von dort weiter mit dem Bus bis nach Las Viñitas.

 

Kurz zum Gebäude und zu SEDEJ.

 

Sedej Santiago:

Calle Cabo Arestey Nº 2464, Santiago Cape Street Arestey Nr. 2464, Santiago

Teléfonos: (02) 784 46 40 Telefon: (02) 784 46 40

(02) 784 46 41/42/43
Fax: (02) 695 54 46
Correo: E-Mail: sedej@sedej.cl

Coordinador General: General-Koordinator:

Manuel Rene Maluenda Villegas Manuel Villegas Rene Maluenda

Telefono: (02) 784 46 44 Telefon: (02) 784 46 44

Correo: E-Mail: rmaluenda@sedej.cl

 

Die Räume von SEDEJ befinden sich in einem netten alten Haus. Überall herrschte geschäftiges Treiben. Überall standen Computer und arbeiteten Menschen, meist Frauen. Hier geht was. Zumindest schien es so.

 

Die Fahrt nach Las Viñitas dauerte ungefähr 45 Minuten, je nach Wartezeit. Wenn man in einem wackeligen „micro“ stehen muss, ist das lang. „Micro“ werden die Busse im Stadtverkehr genannt. Sie sehen aus wie normale Busse. Nein, sie sind nicht kleiner. Es sind ganz normale Busse.

Meine Fahrt mit der Metro beginnt, wenn ich von meiner Wohnung aus fahre, an der Haltestelle Santa Ana, von dort fahre ich eine Stadion mit der orangenen Linie 2 Richtung La Cisterna bis Los Héroes. Dort steige ich in die rote Linie L1 Richtung San Pablo und fahre bis zur vorletzten Haltestelle Neptuno (Plan: siehe Fotos zur Orientierung). Von dort geht es weiter mit dem Bus J4, der immer schon vor der Tür auf der anderen Straßenseite wartet. Mit dem Bus geht es dann rechts und links und rechts und links bis ich keine Ahnung mehr hab wo ich bin (habe immer das Gefühl wir fahren öfter rechts als links) und dann lässt mich der Busfahrer freundlicherweise zwischen zwei Haltestellen, direkt bei Las Viñitas raus. Noch ein kurzes Stück zu Fuß und ich bin da.

 

Weiter in Las Viñitas.

Hier angekommen wurden ich erst allen Anwesenden vorgestellt und dann wurden wir durch das ganze Gebiet geführt und alles wurde erklärt. Ich konnte mir vieles denken aber wirklich verstanden habe ich nicht viel. Aber kommt Zeit kommt Sprache…

Zurück im Haus der SEDEJ Mitarbeiter kamen einige Damen mittleren Alters in den Raum und wollten Fotos von sich. Ich wusste nicht wie mir geschah aber ruck zuck war ich in meiner alten Rolle als Fotograf. Und schon waren die ersten Kontakte geknüpft und die ersten Küsse auf meiner Wange. Cool.  (aber dazu irgendwann mehr)

Nach der Fotoaktion und der allgemeinen Aufregung über den Neuen (Philip war schon bekannt) kamen allmählich immer mehr Leute und setzten sich in einen Stuhlkreis im Raum. Versammlung.

Nach der Versammlung fuhr uns Claudia, meine neue Chefin mit ihrem Auto bis zur nächsten Metrostation.

Ich war um ca. 9.30 daheim. Der erste Praktikumstag war überstanden. Und ich fand ihn wirklich spannend!

 

 

Als ich heim kam lag ein Zettel auf meinem Schreibtisch. (siehe Artikel: Dieser Schlüssel)

 

 

Superbueno!

Veröffentlicht in Praktikum in Chile

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Judith 09/09/2008 18:47

Hola Michael!

Na das klingt doch gut Dein erster Tag im Praktikum. Ich hoffe das Wochenende vorher konnte Dich von der Aufregung etwas ablenken!?
Also, weiter fleissig schreiben, damit wir am anderen Ende der Welt wissen was Dir so passiert!

Ja, ich weiß, die Tage sind lang :o)
Hasta luego
Judith